Energieausweis

Hausbesitzer sollten ein klein wenig Energie darauf verwenden, die Basisdaten zum Energiebedarf der vier Wände parat zu haben. EVO zeigt, was der Blick in den Energieausweis bringt.

Pflicht bei Verkauf oder Vermietung

Wieviel Sprit verbraucht Ihr Auto? Welche Energieeffizienzklasse hat Ihr Kühlschrank? Das wissen viele aus dem Effeff. Anders sieht es aus, wenn´s um den Energiebedarf der eigenen vier Wände geht. „Sich ab und zu in den Energieausweis des eigenen Gebäudes zu vertiefen, lohnt sich. Denn so prägt man sich leicht die wichtigsten Eckdaten ein“, sagt Markus J. Schmidt, Geschäftsführer der EVO Gruppe.

Wer ein Gebäude oder einzelne Wohnungen darin vermietet oder verkauft, muss dem Interessenten einen Energieausweis gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV) vorlegen. So ist es seit 2008 Pflicht. Aber auch für diejenigen, die ihr Haus dauerhaft selbst nutzen, ist der Energieausweis ein sinnvolles Dokument.
Der Steckbrief enthält wichtige Basisinfos:
- Energiebedarf oder Energieverbrauch.
- Gebäudenutzfläche: Ein rechnerischer Wert, der auf Grundlage der Energieeinsparverordnung (EnEV) aus dem beheizten Volumen oder der Wohnfläche ermittelt wird.
- Auf einem Farbband wird augenfällig dargestellt, wie das Gebäude in Sachen Energieeffizienz insgesamt dasteht.
Die Angaben im Energieausweis lassen es also zu, die eigenen vier Wände in puncto Energieeffizienz im Vergleich zu anderen Immobilien einzuordnen. „Wer die wichtigsten Kennziffern parat hat, liest beispielsweise Immobilienanzeigen ganz anders“, so Markus J. Schmidt.
Der Energieausweis ist auch ein Praxisinstrument, um den Energieverbrauch von Gebäuden zu senken. Daher enthält er nützliche Hinweise für den Eigentümer der Immobilie, wie sich die Energieeffizienz verbessern lässt.


Clever mit Energieberatung verbinden

Für diejenigen, die neu bauen oder eine Immobilie kaufen, ist ein Energieausweis zwingend erforderlich. Wer fürs eigene Gebäude bislang keinen Energieausweis hat, kann sich diesen beispielsweise von einem Energieberater BAFA ausstellen lassen (BAFA: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle). So lässt sich dies mit einer Energieberatung nach BAFA inklusive Förderung verbinden.

 

 

Ferientipps

Endlich Ferien! Die Sonne hält sich an den Kalender – und ist derzeit besonders intensiv im Einsatz. Das macht Lust auf die Energiewende im eigenen Zuhause. Der EVO-Ferientipp zum Klimaschutz daheim.

Ganz Deutschland hat jetzt Ferien und bei dem schönen Wetter laufen die Photovoltaik-Anlagen auf Hochtouren. Ob eine Reise oder Urlaub in den eigenen vier Wänden geplant ist, in Sachen Erneuerbare Energien gibt es einiges zu entdecken. Wer ein Haus bauen will oder eine größere Renovierung angehen möchte, kann sich bei Spaziergängen durchs Neubaugebiet Anregungen holen oder schaut sich gelungene Haussanierungen genauer an. Die Urlaubszeit lässt sich prima für diese Entdeckungstouren nutzen. Der EVO-Tipp: Hausbesitzer dann auch direkt auf den Einsatz von Erneuerbaren Energien und auf die Lösung für die Heizung ansprechen! Welches Potenzial entfaltet die Sonne in meiner Region? Wie lässt sich Photovoltaik für mein neues Energiewende-Haus einsetzen? Und wie kann ich bei einer Gebäudesanierung Photovoltaik mit möglichst hohen Eigenverbrauchs-Anteilen zum Tragen bringen? Jetzt ist die Zeit, um sich mit Klimaschutz-Fragen zu befassen. Aus EVO-Sicht ist zudem klar: Wer sein Haus energetisch auf Vordermann bringen möchte, fährt gut damit, einen Energieberater einzubinden. Denn für jedes Gebäude sollte vor Beginn der Bau- oder Sanierungsmaßnahme ein maßgeschneidertes energetisches Konzept erstellt werden.


Bei der Energiewende mitmischen

Inspirationen für die Energiewende sammeln – und das mit einem schönen Tagesausflug für die ganze Familie verbinden. Bei einer Ausstellung der Stadtwerke Tübingen, die im Rathaus der Universitätsstadt stattfindet, erfahren Besucher zum Beispiel, wie sie das Gewicht des eigenen virtuellen CO2-Rucksacks wirksam verringern können und welche Aktivitäten die Umwelt am stärksten belasten. Nähere Informationen dazu gibt es hier: https://www.swtue.de/unternehmen/verantwortung/ausstellung-energiewende.html

Selbst bei der Energiewende mitmischen: Das ist ebenfalls möglich bei der Sonderausstellung „energie.wenden“ im Deutschen Museum in München. In zehn Ausstellungsbereichen kann man sich hier viel Wissen aneignen und sich zudem ganz praktisch mit Knackpunkten der Energiewende auseinandersetzen. Hier geht´s zu den Details: https://www.deutsches-museum.de/ausstellungen/sonderausstellungen/energiewenden/