EVO Energienetze

Die Bundesförderung für energieeffiziente Gebäude (BEG) ist neu aufgestellt. Die geänderte BEG trat in mehreren Stufen am 28. Juli 2022 in Kraft. Dabei liegt der klare Fokus auf der Neuausrichtung der energetischen Sanierung.

Am 26. Juli 2022 wurden bei der Bundesförderung für energieeffiziente Gebäude (BEG) Anpassungen und Kürzungen angekündigt, die bereits zwei Tage später in Kraft getreten sind. Ab dem 28. Juli 2022 gelten neue Förderbedingungen bei Komplettsanierungen und der noch laufenden Neubauförderung. Ab dem 15. August 2022 treten die Änderungen der BEG bei Einzelmaßnahmen der Sanierung in Kraft. Hintergrund dieser kurzfristigen Reform sind die schnell geänderte Lage bei der Energieversorgung und die Preissteigerung für fossile Energien. Mit dieser Förderungsanpassung soll der Ausstieg aus klimaschädlichen fossilen Brennstoffen vorangetrieben und die Fördermittel vom Bund besser aufgeteilt werden.


Reduzierung der Fördersätze

Um diese Ziele zu erreichen, werden die Förderprogramme so aufgestellt, dass möglichst viele Menschen von der Bundesförderung für effiziente Gebäude profitieren können. Damit dies gelingt, wird die Neubauförderung bis Ende des Jahres auf ein Minimum reduziert. Hierbei werden auch die Fördersätze, beispielsweise für den Umbau der Heizungsanlage oder den Austausch von Fenstern verringert.

Um allen Antragstellergruppen den Zugang zur Förderung zu verschaffen, werden die Fördersätze um 5 bis 10 Prozentpunkte abgesenkt. Sie liegen damit aber weiterhin auf einem hohen Niveau und bei den Einzelmaßnahmen (max. förderfähige Kosten von 60000 Euro pro Wohneinheit) zwischen bis zu 20 % bei Dämmmaßnahmen und bis zu 40 % bei Maßnahmen zum Einbau einer Wärmepumpe. Insgesamt stellt die Bundesregierung ca. 14 Milliarden Euro für die Förderung effizienter Gebäude im Jahr 2022 zur Verfügung, davon etwa 12-13 Milliarden Euro für die Sanierung. Das ist so viel wie noch nie zuvor (BMWK).

Die Umstellung der Bundesförderung soll auch für mehr Klarheit und Verlässlichkeit bei der Antragstellung dienen, da Ansprechpartner und Zuständigkeiten klarer werden sollen. Künftig wird die staatliche Förderbank KfW den Fokus auf Komplettsanierung legen, während das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) die Förderung für die Einzelmaßnahmen übernimmt.

Strom- und Wärmeversorgung mit staatlicher Förderung

Die weitere Absenkung der Fördersätze im Sanierungsbereich sowie bei Neubauten ist unvermeidlich. Wer ein energieeffizientes Gebäude neu bauen oder im Rahmen einer Sanierung erreichen möchte, sollte nicht zu länger zögern, Förderanträge für die Programme zu stellen, solange noch Fördermittel vorhanden sind.

Investieren Sie schon heute in das förderfähige TEHA-4 Wärmepumpen-Heizsystem von EVO®, können Sie noch die maximale Förderung für den Einbau einer Wärmepumpe von bis 24 000 Euro in Anspruch nehmen (BMWK).

Mit dem TEHA-4 Wärmepumpen-Heizsystem haben Sie gleich mehrere Vorteile. Sie erhalten nicht nur die staatliche Förderung für Ihre Wärmepumpe, sondern Sie nutzen auch die Sonnenenergie vom Dach für eine ökologische und unabhängige Versorgung mit Strom und Wärme. Innovative TEHA-4 Module (Photovoltaik-Thermie-Module) wandeln regenerative Solarenergie in Strom um und erzeugen aus der ungenutzten Solarstrahlung auch Wärme, die in der Wärmepumpe für die Warmwasserbereitung genutzt wird.

 

Möchten Sie mehr über unser neues TEHA-4 Wärmepumpen-Heizsystem erfahren?
 
 

 Mehr Erfahren

EVO Energienetze

Die Datenbank der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) bietet einen umfassenden Überblick über die Energiewende in den Bundesländern. So zeigen die Zahlen zur umweltfreundlichen Stromerzeugung, das fast 40 Prozent der Solar-Anlagen in Deutschland allein in den beiden sonnenreichen Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg installiert sind.

Rahmenbedienungen für die Energiewende werden grundsätzlich von der Bundesregierung gesetzt. Jedoch formulieren die Bundesländer auch eigene Klimaschutzziele und können durch eigene Verordnungen die Energiewende bedeutend beschleunigen oder verlangsamen. Das von der Agentur für Erneuerbare Energie (AEE) betreute Portal „Föderal Erneuerbar“ (1) bietet eine umfangreiche Datenbank mit mehr als 500 Datensätzen zur Energiewende in den Bundesländern, um eine bessere Koordination der Energiewende zu fördern.


Sonnenenergie

Solaranlagen leisten einen wichtigen Beitrag zur Energieversorgung. Bei Solarstrom zeigt sich ganz deutlich ein Süd-Nord-Gefälle. Fast 40 Prozent der Solar- oder Photovoltaik (PV)-Anlagen in Deutschland sind allein in Bayern und Baden-Württemberg installiert. Hohe Werte verzeichnen außerdem Länder mit vielen Dachflächen, (wie Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen) sowie Länder mit vielen Freiflächenanlagen (wie Brandenburg) (2).

Die Anzahl der neu installierten PV-Anlagen ist in Deutschland im Jahresdurchschnitt von 2016 bis 2018 fast um 30 Prozent gestiegen (3). Dabei ist die durchschnittliche Leistung von neuen Anlagen um mehr als 60 Prozent gestiegen (4). Das deutet auf die kontinuierliche Effizienzverbesserung und ständige Weiterentwicklung der Solaranlagen-Technologie hin.
Auch wenn die Solar-/Photovoltaik-Anlagen bereits einen erheblichen Beitrag zur Energiewende leisten, verfügt diese Solartechnologie über ein größeres und bisher unrealisiertes Potenzial. Die beste Umsetzung der Solar-Anlagen in Jahr 2020 zeigen folgende Bundesländer: Bayern, Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg (5).

Stromspeicher

Immer mehr Menschen entscheiden sich auch für Stromspeicher zu ihrer PV-Anlage. Nur allein in Bayern waren im Jahr 2020 mehr als 54.000 Solarstromspeicher im Betrieb, fast dreimal so viel wie im Jahr 2016. Laut AEE investierten die Betreiber in Bayern bei jeder zehnten PV-Anlage in 2020 zugleich in einen Solarstromspeicher. Im Jahr 2016 hatten nur vier von hundert Anlagenbetreiber einen Stromspeicher, um den selbst erzeugten Strom zeitversetzt nutzen (6).

Solarthermie und Wärmepumpe

Die klimafreundliche Strom- und Wärmeversorgung mit Solarthermie konzentriert sich ebenfalls auf die beiden großen Südländer Bayern und Baden-Württemberg (7). Mehr als die Hälfte der Wärme aus Solarthermie wird hier produziert. Die Zahlen der AEE zeigen, dass Gebäude in Bayern mit 21 Prozent und in Baden-Württemberg mit 17,6 Prozent den größten Anteil an klimafreundlichen Solarthermie-Anlagen aufweisen (8). Die Nachfrage nach Wärmepumpen wuchs im Jahr 2020 um 10 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. In Bayern, Baden-Württemberg, Brandenburg und Sachsen war die Wärmepumpe im Jahr 2020 in neu errichteten Wohngebäuden besonders beliebt (9).

Die steigende Nachfrage nach Wärmepumpen in Kombination mit einer Solarthermie-Anlage kann durch die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude erklärt werden. Eine Solarthermie-Anlage kann zusammen mit einer Wärmepumpe eine Förderquote von bis zu 50 Prozent erhalten.

Über ein großes Potenzial für die Zukunft erneuerbarer Energie verfügen die innovativen Solaranlagen mit Photovoltaik-Thermie-Modulen. Sie vereinen die Wärme- und Stromerzeugung in einem Modul und sind in Kombination mit Wärmepumpen perfekt für effizientes Heizen und kostensparende Stromerzeugung geeignet.

Möchten Sie mehr über unser neues TEHA-4 Wärmepumpen-Heizsystem erfahren, wünschen einen Beratungstermin für Ihre neue PV-Anlage oder haben Interesse an einem modernen Heizkörper?

 

 Mehr Erfahren